Hattie - LUUISE - EduScrum

Der Auf-den-letzten-Drücker-Scrum

oder planmäßig das Sitzenbleiben verhindern


Ungefähr so könnte es aussehen. Die Entwicklung der nächsten 4 Wochen. Mit Power-Modus und ohne Power-Modus. Der Unterschied: Ein Jahr gespart und ein besseres Lebensgefühl.

Liebe/r Versetzungsgefährdete/r

Wusstest du, dass es statistisch gesehen keinen Sinn macht, dass du sich jetzt hängen lässt, um dann quasi freiwillig zu wiederholen? Wenn du meinst, dein Abi-Schnitt würde dann sicher besser, dann müssen wir dir sagen: Das Einzige, was es dir einbringt ist, dass du ein Jahr länger an der Schule bleiben darfst.



Der Ablauf des Auf-den-letzten-Drücker-Scrums -

Beginne mit 10 Tagen mentalen Einstieg in eine neue Welt des Lernens - wer später einsteigt, beginnt einfach mit dem ersten Kapitel und denkt in Ruhe über die Inhalte nach: Mit einem anderen Blick auf Lernprozesse und Lehrer und Schule bekommst du mehr Selbstbewusstsein und damit -schon ohne mehr zu lernen - eine komfortable Ausgangsbasis für bessere Noten. Das gesamte Projekt dauert 4 Wochen und den Erfolg wirst du an den Zeugnisnoten ablesen können, solltest du dich auf solch ein Abenteuer einlassen. Scrum - ein Begriff aus der IT-Branche, wie man im Team effektiver arbeiten kann. Aber auch ohne Team kannst du dich vorwärtsbringen. Dieser Kurs richtet sich an Versetzungsgefährdete und alle Schüler/innen, die Bock haben, am Schluss der Schuljahrs noch einmal richtig auf's Gaspedal zu treten und in einen höheren Gang zu schalten. Schule kann ziemlich rocken, wenn man nicht mehr auf Lehrer und Noten starrt. 

Studiere die beiden Scrumbooks und das Fünf-Punkte-Programm, fertige dir ein persönliches Flipboard, lass immer auf deinem Tisch ein Blatt für Notizen liegen, mache dein Lernen für dich sichtbar und leg los. Am besten natürlich mit einem kleinen Team. Ich drücke die Daumen.

Gruß Otto Kraz

Die zwei letzten entscheidenden Wochen

Es heißt nun: Nur nicht aufgeben. Wie beim Fußball: Das Spiel ist erst zu Ende, wenn der Schiri abpfeift. Das Schuljahr ist erst zu Ende, wenn die Zeugniskonferenz vorbei ist. Vorher ist noch alles möglich. Also bitte: Auf der Spur bleiben. Nicht nachlassen. Weiter Gas geben. Scrumbook führen. Im Unterricht präsent sein. Speziell in den Fächern, in denen noch was wackelt.

Vielleicht hilft mal wieder ein kleines Filmchen dabei.   Otto Kraz


Download
Warum 4 Wochen manchmal ausreichen, deine Welt komplett zu verändern.
Fünf-Punkte-Programm.pdf
Adobe Acrobat Dokument 69.6 KB
Download
scrumbook2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 9.5 MB

Zehnte Lektion

Jetzt geht es also um die Versetzungs-Wurst. Dir ist inzwischen sicher klar - da du noch dabei bist - dass deine derzeitigen schlechten Schulnoten keinerlei Aussagen über deine späteren beruflichen Erfolge besitzen. Als späterer Psychologe oder als spätere Juristin oder als späterer .... oder als spätere .... oder, oder oder ... kann dich die Schule erstens niemals richtig beurteilen, weil deine speziellen Berufskompetenzen keine vergleichbaren Fächer in der Schule vorfinden. Außerdem muss sich (leider????) jeder Mensch einem kompletten Gehirnumbau unterziehen. Ich meine, dass es für jeden jungen Menschen "im Umbau" hochwirksam ist, wenn er sich professionell mit diesem Umbau beschäftigt. Weil er dann schulische Noten anders und richtiger einordnen und damit besser mit ihnen umzugehen versteht. Nicht mehr als Makel sieht, sondern als aktuelle Situationsbeschreibung eines hochindividuellen Prozesses ohne wirklich Auswirkungen auf das Leben nach der Schule. Deshalb: Werde jetzt Lebensprofi. Scrum dich von dieser kleinen Ebene der Schulnoten frei, um sie zum Papiertiger zu erklären und ein neues Leben zu beginnen.


Neunte Lektion

Zum Wochenende am besten noch einmal alles in Ruhe durchdenken. Den Plan aufstellen, welche Fächer aus der Gefahrenzone herausgenommen werden müssen. Mach dir immer wieder klar, dass Versetzung normalerweise nur einer kleine Veränderungen bedarf und im nächsten Schuljahr kannst du - wenn du das willst - völlig anders loslegen. Wenn du dir ein Scrum-Team zusammenbauen kannst, gehst du im nächsten Schuljahr in eine komplett neue Schule.

Achte Lektion

Scrum ist Ausprobieren. Scrum ist agiles Lernen. Scrum heißt Experimentieren. Scrum heißt immer wieder anpassen. Individuell. Den besten Weg finden. Scrum ist ein Rahmenwerkzeug, keine Planungsvorlage. Der Auf-den-letzten-Drücker-Scrum ist die Aufforderung, deine eigenen Fähigkeiten und Kompetenzen endlich auszupacken und was daraus zu machen.


Das Problem an Schule und Noten ist der falsche Blickwinkel auf diesen Bereich. Der Fokus auf Schule und auf Defizite beschreibt nur einen sehr kleinen Ausschnitt. Klar, man muss diesen Ausschnitt meistern wie im 4. Bild. Aber das war es dann auch schon.

Dass man heute noch immer wie vor 200 Jahren Schule macht - Lehrer vorne . Schüler&innen in den Bänken - erstaunt mich sehr. Das System fordert viel zu wenig und lässt damit viele Kompetenzen brach liegen. Es kommt mir vor, als würden die Hochspringer dieser Welt noch immer mit einem Grätschsprung über die Hochsprunglatte springen, obwohl man weiß, dass man mit dem Fosbury-Flop viel höher springt. Schüler&innen viel mehr am Lernprozess zu beteiligen scheint doch sehr schwierig zu sein. Deshalb mein Tipp: Warte nicht auf eine Änderung der Schule. Scrum dich selbst frei. Und sage jemand aus deinem Team, er/sie solle bitte mal "Hattie für Lernende" von Otto Kraz lesen, um dich professionell dabei zu unterstützen, dass du dich in die nächste Klassenstufe scrumst.

Download
Hattie als Grundlage für erfolgreiches Scrumen
An der Hattie Studie kommt eigentlich niemand vorbei, wenn er oder sie effektiv in der Schule lernen will.
Hattie für Lernende bis Kapitel 20.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.2 MB

Siebte Lektion

Du bist immer noch dabei? Dann bist du auf der richtigen Spur. Aber es ist ziemlich komplex, Lernprozesse zu verstehen. John Hattie hat mit seiner riesigen Studie viel Licht in das Dunkel gebracht. Allerdings: Du selbst solltest dich jetzt auf deine Versetzung konzentrieren. Aber wenn du schon ein kleines Scrum-Team um dich geschart hast, dann gib ihnen einen ersten Auftrag: Hattie studieren. Denn in seiner Studie steht alles, was man über effektives Lernen wissen muss. Scrum plus Hattie ist das Non-Plus-Ultra für Lernprozesse. Behaupte ich. Deshalb: Neben dem Auf-den-letzten-Drücker-Scrum sollten sich die anderen deines Teams um Hattie kümmern. 

Morgen mehr. Otto Kraz

Das Scrum-Book zur Halbzeit

Download
Downloaden - umsetzen - wohlfühlen - neues Lebensgefühl genießen
scrumbook1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.4 MB

Sechste Lektion

"Aber was soll ich bitte tun?" fragst du? "Ich bin inzwischen motiviert, aber ich weiß noch nicht, wo ich anfangen soll." Du hast recht, es wird Zeit, dass du einen Plan entwirfst. To Do - Do - Done  sagen die Scrumler zu diesen Plänen. Flip-Board. Und du brauchst ein Team. Es kann auch ein Zweierteam sein. Aber alleine ist nicht gut. Definition of Fun ist eine wesentliche Idee der agilen Profis. Allein kann man den Spaß am Lernen und am Erfolgreich-sein nicht so richtig genießen. Gruppe ist viel besser. Gemeinsam stark sein. Sich gemeinsam frei schwimmen. Scrum dich frei. "Aber mein ganzes Umfeld ist überhaupt nicht versetzungsgefährdet. Was tun?" - Das ist überhaupt kein Problem. Du musst Werbung machen. Auf-den-letzten-Drücker ist nicht nur für Versetzungsgefährdete. Versetzungsgefährdete sind immerhin die Gewinner nach dem Scrum, wenn sie mit ihm die Versetzung gewinnen. Und wer diese Kraft einmal gespürt hat, die in einem steckt, der ist für den weiteren Weg bis zum Schulabschluss ein perfekter Scrum-Master.

Ich stelle mir das in etwa so vor: Du zeigst nebenstehendes Bild ein paar Leuten aus deiner Klasse, von denen du dir vorstellen könntest, dass sie im nächsten Schuljahr Lust hätten, sich frei zu scrumen. Diese Abhängigkeit vom Lehrer zu verlassen und sich auf sich selbst und auf eine starkes Scrum-Team zu verlassen. Man nennt so eine Methode in der Fortbildungswelt "Zukunftswerkstatt". Man darf sich bei einer Zukunftswerkstatt alle möglichen Ziele erträumen. Team finden ... versetzt werden ... und im nächsten Schuljahr: Abdüsen. Sich frei scrumen. Das hilft.

Bilder machen etwas in unseren Köpfen. Mit Bildern kann man im Kopf Energien freisetzen. Visionen spinnen. Spinnen ist immer erlaubt. Visionen und Träume zu spinnen bringt auch in der Realität viel Erfolg.

Deshalb: suche dir ein Team, mit dem du dich in deinen Träumen von der Abhängigkeit von Schule löst und mit deinem Team eine eigene Schule in der Schule gründest. Deine Schule. Scrum-Schule. Lehrer sind nicht mehr die, von denen du mental abhängig bist. Auch von doofen Lehrern kann man viel lernen, wenn man sich von ihnen freigeschwommen hat. Also mach Werbung: Es lohnt sich für das ganze Team.

So könnte dein Flip aussehen. Mehr dazu morgen. Aber fang ruhig schon einmal an, dir über dich und deine eigenen Ideen  und Möglichkeiten Gedanken zu machen. Nicht auf andere verlassen. Der Auf-den-letzten-Drücker-Scrum unterstützt dich beim selbstständig angreifen, aber er nimmt dich nicht an die Hand und sagt dir genau, was du genau zu tun hast. Lernen ist ein extrem individueller Prozess. Nur du kannst diesen Prozess optimieren.

Gruß

Otto Kraz


Fünfte Lektion

Ok ... Fünf Tage mentale Einstimmung. Merkst du schon ein wenig? Es geht immer um eines. Du musst dieses Gefühl "Ich bin ein Versager" Stück für Stück auf die Seite legen. Nur weil man versetzungsgefährdet ist, ist man noch lange kein Versager. Diese Einstellung muss verschwinden, weil sie kontraproduktiv für deinen entspannten Umgang mit dem Leben in der Schule ist.

Immerhin: Schule als Einrichtung macht schon wirklich Sinn. Alle entwickelten Staaten leisten sich Schule. Aber Schule ist natürlich nicht individuell- Das wäre nicht so einfach bezahlbar. Schule ist für alle. Ein Konzept, in dem man Sprachen, Mathematik und Naturwissenschaften weltweit als Grundlage setzt .. und noch einige andere Fächer, die man als wichtig annimmt. Aber es ist eine Vorgabe für alle und wenn es nun bei dir zur Zeit nicht so gut passt, dann ist das kein Beinbruch. Nimm doch einfach mal das Bild einer erfolgreichen Psychoanalytikerin oder eines erfolgreichen Anwalts. Schulfächer? Fehlanzeige. Man benötigt einen Schul-Abschluss. Klar. Das wirst du auch schaffen. Ob mit oder ohne Sitzenbleiben. Besser ohne, weil Sitzenbleiben nix bringt. Außer ein Jahr mehr Schule. Aber um eine exzellente Psychoanalytikerin zu sein oder ein erfolgreicher Anwalt, dafür müssen die Schulnoten nicht gut sein. Beruflicher Erfolg und Schulnoten hängen sowieso nicht zusammen. Aber bei Juristen und Psychologen kann man schon als Schüler/in leicht erkennen: Noten sind Papiertiger und Versetzung sollte man besser scrumen als in den Sand zu setzen. Weil es zwar am Ende keinen großen Unterschied macht, aber eben ein Jahr Lebenszeit verschwendet.

Otto Kraz

Vierte Lektion

Es geht in erster Linie darum, dass du dich nicht aufgibst. Ein Spiel ist zu Ende, wenn der Schiedsrichter abpfeift. VORHER NICHT. Ein Monat bis zu den Zeugniskonferenzen sind eine lange Zeit, wenn du sich täglich damit beschäftigst, wie du effektiver in den Wackelfächern angreifen kannst. Wie du klug über schatten springen kannst, um zu signalisieren: Ich bin noch da. Ich habe mich noch nicht aufgegeben. Mit einem Freund oder einer Freundin im Boot geht das alles viel leichter. Mit einem Team natürlich am effektivsten.

Dritte Lektion

Die Grundidee des Scrum heißt neben der intelligenten Analyse der aktuellen Notensituation: Erkenne deine Stärken und bekomme den neuen Blick auf Schule. Danach ändert sich alles.

Zweite Lektion


Erste Lektion


Die Beiträge vor dem Scrum

Das Jubiläum

Ja vor 10 Jahren haben wir es zum ersten Mal am Faust-Gymnasium gemacht und waren gleich sehr erfolgreich damit. Wir nannten es nicht Scrum, aber es war eigentlich einer.

Wir hatten 42 versetzungsgefährdete Schüler/innen aus allen siebten, achten und neunten Klassen zu einer Veranstaltung eingeladen, um ihnen einen Vorschlag zu machen: Sie sollten zehn Wochen lang vor den Zeugnissen ein Lernblatt führen und uns dies wöchentlich abgeben, im Unterricht ein Strecktagebuch führen, kein Fernsehen mehr schauen und kein Computerspiel spielen ... und sich gegenseitig einmal in der Woche bei unserem Große-Pause-Treff von ihren Erfolgen und Misserfolgen erzählen. Und sich gegenseitig Tipps geben, was alles gut funktioniert. In Richtung "aus einer Vier bis Fünf oder Fünf eine Vier zu machen". Das Ziel hieß Versetzung schaffen und danach Durchstarten. So die Grundidee. Wer sich darauf einlassen würde, dem versprachen wir, uns für ihn am Ende stark zu machen, falls es doch knapp wird. Ja sie haben es damals tatsächlich alle geschafft, ohne dass wir uns für einzelne Schüler stark machen mussten. Alle 42. Klar, viele wären sicher auch ohne unser Projekt durchgekommen, aber viele eben auch nicht. In den darauffolgenden Jahren haben wir es immer wieder gemacht - allerdings abgespeckt und nicht mit diesem hohen Aufwand. Einige Skripte findet man im Archiv. Die Durchfallquote sank damals ein paar Jahre lang auf auf 50% der früheren Werte.

 

In diesem Jahr sind wir sehr spät dran. Aber wir sind der Überzeugung, dass sich mit dem Handwerkszeug von EduScrum  auch vier Wochen vor den Zeugnissen der nötige Speed erzeugt werden kann, um der Nichtversetzung zu entgehen. Wenn man als Schüler/in umdenkt und in eine komplett neue Rolle schlüpft.


Die allermeisten Versetzungsgefährdeten haben einen riesigen Joker im Ärmel versteckt, den sie noch nie richtig ausgespielt haben. Sie fahren meist im 2. Gang auf der Autobahn und wundern sich, dass sie dauernd abgehängt werden. Dabei müssten sie einfach mal in einen höheren Gang schalten. Es muss ja nicht gleich der 5. Gang sein. Das Verrückte an der Sache: Wer einmal das Fahren in einem höheren Gang verschmeckt hat, der schaltet meist nicht mehr herunter. Denn es rockt.

Was tun ?

In dieser ersten Woche nach den Pfingstferien solltest du dir ein kleines Team von Mitstreitern zusammenstellen. Natürlich lauter Versetzungsgefahrdete wie du. Und, wenn möglich, einen netten Lehrer finden, der euch betreut. Oder eine Lehrerin.

Für den Lehrer ist es ein kleiner Aufwand. Für euch ein großer Schritt.

Am Freitag beginnt an dieser Stelle 10 Tage lang eine kleine Videoreihe, wie dieser Scrum abläuft und warum der überhaupt so heißt.

Allerdings, das sei hier gleich vermerkt. Wenn du jemand bist, der im Unterricht konsequent aufpasst, mitmacht, sich auch den Unterricht vorbereitet und immer seine Hausaufgaben macht - und zwar selbstständig ... wenn du also jemand bist, der sich wirklich richtig doll anstrengt und du hast jetzt trotzdem so schlechte Noten, dass du vielleicht sitzen bleibst, dann hast du keinen Leistungs-Puffer als Joker in der Hinterhand, den du mit unserer Hilfe jetzt ausspielen könntest, wenn du das wirklich willst. Dann ist dies kein erfolgversprechendes Projekt für dich. Dann lass lieber die Finger davon und schau dich nach einer anderen Schule um, die besser zu deinen Leistungen passt. Aber alle anderen, also alle die Versetzungsgefährdeten, die sich eben bisher nicht so richtig doll angestreng haben und jetzt einen Sinn darin sehen, ihren Joker aus dem Ärmel zu ziehen, die laden wir recht herzlich dazu ein.

Übrigens, wenn es dir am Faust im Moment so geht ... also wenn du dich dort versetzungsgefährdet fühlst, der kannst du dich gerne an Herrn Illner wenden und das Stichwort Auf-den-letzten-Drücker-Scrum nennen. Er wird dir helfen, das richtige Scrum-Team zu finden. Idealerweise sind ein Scrum-Team vier Leute.

Ungefähr so sieht unser Konzept aus, das wir fahren wollen.