Abi-Vorbereitung für Vorschul-Kids

Den Titel meine ich tatsächlich ernst. Ich war vor meiner Pensionierung Mathe- und Physiklehrer an einem Gymnasium und habe mich oft geärgert, dass junge naturwissenschaftlich begabte Menschen mein Lieblingsfach Physik in der Oberstufe deshalb nicht wählten, weil sie meinten, sie würden Physik nicht blicken. Dabei blickten sie meist nur nicht das einfache Mittelstufenrechnen, das man eben benötigt, um aus physikalischen Phänomenen reale physikalische Werte zu erhalten. 

Was mich immer am meisten verwundert hat war das Phänomen, dass viele meiner Schüler:innen offensichtlich nie wirklich die Philosophie des Dezimalssystems verstanden hatten und deshalb mit Zehnerpotenzen große Probleme hatten.

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, an welcher Stelle in den Lehrplänen die Philosophie des Zehnersystems eingebaut ist. Wahrscheinlich irgendwann in der Grundschule inmitten vom "Rechnen" ... eingebaut als Zählen mit Stellenwertsystem ... und dann wieder vergessen, wie großartig und wertvoll dieses System ist. Aber wenn man die Idee des Stellenwertsystems vergessen hat, dann kann man beim Rechnen nicht so einfach drauf zurückgreifen. Und das ist sehr schade für eine mögliche zukünftige Naturwissenschaftlerin / einen möglichen zukünftigen Naturwissenschaftler. Weil sie vielleicht einfach nur deshalb in diesem gefragten beruflichen Umfeld nie ankommen werden. Begründung: "Ich habe Physik nie geblickt."

Nun habe ich als Vierfach-Opa im Umfeld meiner Enkelkinder mitbekommen, wie von vielen Eltern schon vor der Grundschule Addieren und Subtrahieren geübt wird ... immer in der Annahme, dass das einen Startvorteil bringen würde. Dabei bringt es am Ende vielleicht sogar einen Nachteil, weil die Schule am Anfang ohne echte Aha-Momente in Mathematik abläuft. Diese Aha-Momente, die das Leben so prickelnd machen. Da Vorschul-Kids aber völlig natürlich ins Zählen kommen, auch ohne Elternunterstützung ... weil Zählen wie eine Erweiterung der Sprache ist und automatisch gelernt werden will ... liegt es doch nahe, die Kulturgeschichte des Zählens, die weltweit im Zehnersystem angekommen ist (und in der Digitalisierung im Zweiersystem) unseren Vorschul-Kids näherzubringen. Denn das ist spannend und hilft und hält damit vielleicht bis ans Ende der Schulzeit und damit in den Physikunterricht, der damit entspannter werden kann, weil man Zehnersystem und Zehnerpotenzen schon seit dem Kindergarten kennt. 

Einen Versuch ist es wert, finde ich. Und habe deshalb für meine eigenen Enkel eine kleine Geschichte geschrieben. Hier ist sie.

Otto Kraz.