Zweitausendsiebzehn - 25 Jahre Rockcafé und es lebt immer noch.

Ich will das hier nicht allzu weit ausbreiten. Wer sich mit den musikalischen Gegebenheiten am Faust-Gymnasium in Staufen auskennt, der weiß, dass ein Musikprojekt namens Rockcafé vor 25 Jahren anfing, sich in der Welt einzunisten. Heute spielen - wie vor 25 Jahren - junge Musiker&innen auf der Rockcafébühne .... heute im Jugendzentrum neben der Schule  - und sammeln pfundweise Selbstbewusstsein ein. Gerade habe ich ein altes 24jähriges Skript durchgeblättert ... und dabei ist mir die Rockcafé-Pädagogik des Heinz-Eugen-B mit dem Titel "1 Jahr Rockcafé" wieder ins Bewusstsein gerückt. Und ich muss einfach sagen: Ich unterstreiche sie auch heute noch 100%. Ihr alten Rockcafé-Aktivisten und -innen, die ihr heute vielleicht selbst Lehrer&innen seid. Schaut da doch bitte mal rein und erinnert euch an die alten Zeiten und macht in der heutigen Zeit was draus.

Gruß Heinz-Eugen

Download
Ein Jahr Rockcafé - 1. Februar 1993
Der Autopädakt war der Versuch, meine Vorstellungen von Schule und Leben an meine damals in der Verpuppung des Gehirnumbaus verschwundenen Töchter in einem handgeschriebenen Buch festzuhalten. Das Buch stand an einer bestimmten Stelle in meinem Bücherregal und wurde natürlich immer ausführlich und klammheimlich gelesen. :-) Auch im Kokon ist man froh um ein paar Lebenshinweise.
der_autopaedakt_3.pdf
Adobe Acrobat Dokument 16.2 MB

Selfmadeschool

Download
Vollautomatisch in der Schule besser werden durch eine persönliche Selfmadeschoolgründung
"Eine Katastrophe rollt auf uns zu" steht auf der Rückseite des Buchs "Stoppt die Kompetenzkatastrophe" von John Erpenbeck und Werner Sauter. Und weiter: "Unsere Welt verändert sich rasend und mit ihr die Anforderungen an uns. Wir benötigen heute völlig neue Fähigkeiten, um uns in der digitalen Welt zurechtzufinden und trotzdem menschengerecht zu handeln. Diesem Anspruch wird das Bildungssystem nicht mehr gerecht. Sein Grundprinzip - Wissensweitergabe statt Kompetenzentwicklung - führt direkt in eine Bildungskatastrophe. ...."
Die Laborschule in Weit im Winkl ist selbstverständlich stark kompetenzorientiert angelegt. :-) Mit dem kleinen pdf für Lernende soll ein Beitrag zu diesem Thema geleistet werden und gleichzeitig für zukünftige Macher&innen ein Weg gezeigt werden, wie sie ihrer eigenen Kompetenzkatastrophe entkommen können. Otto Kraz
Selfmadeschool.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.0 MB

Sommerschule in Weit im Winkl

Schauen Sie doch mal rein. Sommerschule - Motto: Selbst Urlaub machen und das Gehirn zum Arbeiten schicken. Oder: Jonglieren mit Julia Schmitz ... Mitbegründerin vom Café L - der Laborschule in Weit im Winkl. Jonglieren mit 3 Bällen - ein Sommerferienkurs. Gehirntraining der besonderen Art. Vielleicht fangen Sie ja selbst Feuer. Zumindest können Sie Eltern, die verzweifelt sind, jetzt einfach sagen: www.aufeigenefaust.com Dort kann Ihnen geholfen werden.

Mit kollegialen Grüßen

Otto Kraz


Lehrer&innen und die Turbowochen - letzte Projekt

Ja klar, warum nicht mitlesen.

Aber noch besser: Selbst Hattie studieren.

Auf alle Fälle: Fühlen Sie sich eingeladen, dieses Experiment Ihren Schüler&innen weiterzuempfehlen. Bessere Noten ohne mehr zu lernen. Das ist keine leere Versprechung, das ist selbst erlebte Erfahrung. Allerdings nur bei jungen Menschen, die in der Lage waren, über sich selbst ernsthaft nachzudenken. Und damit auch über ihr eigenes Lernen.

Otto Kraz

Die etwas andere Art, Schule neu zu denken

Im Bereich der Bildung werden im Moment viele neue Wege gesucht, erfunden, beschritten, versucht, weiterentwickelt und gelebt.

Die virtuelle Schule in Weit im Winkl ist inzwischen mit LUUISE unterwegs.

Großartige Idee, den Unterricht zu verbessern, indem sie die Lambda-Ebene zwischen Lehrperson und Lernendem wirkungsvoll verbessert.

Lambda-Ebene fragen Sie? Nie gehört?

Die Lambda-Ebene, das ist die Grundlage für optimales Lernen. Die Lambda-Ebene ist das hochkomplexe Zusammenspiel der Gefühlswelten der beiden Hauptdarsteller in allen Lernprozessen: Schüler/in und Lehrer/in.

Hier ein paar entscheidende Faktoren:
1. Ernst nehmend - gegenseitig
2. Selbstreflektierend - auf beiden Seiten
3. Akzeptierend - gegenseitig
4. Fehler zulassend - gegenseitig
5. Zielorientiert - mit derselben Zielrichtung
6. Vorwurfslos - beidseitig

 

Und LUUISE hat das Zeug, den Schlüssel für für diese wertvolle Lambda-Ebene des Lernens zu liefern. Die Nuss zu knacken, die man schon immer knacken wollte.

LUUISE hilft vollautomatisch, Lambda-Ebenen einzuziehen.

Während man Lambda-Ebene bedienen nicht wirklich lernen kann, kann man LUUISE lernen.

Otto Kraz Januar 2015

 


Übrigens steht in der Laborschule über jeder Klassenzimmertür:

Schüler/innen sind ganz normale Menschen ...

nur eben junge. Und manchmal heftig in der Pubertät.

Mit der Bitte um pädagogische Nachsicht auf der Lambda-Ebene.


Hier die Präsentation des Tages-Chronisten der Veranstaltung "Unterwegs mit Luuise" - als kleine Erinnerung für alle Tagunsteilnehmer/innen.

Werbung in familieneigener Otto-Kraz-Sache

Und hier auch noch eine Anmerkung der Laborschule.

Die Visualisierung mit dem Schmetterling stammt aus dem Flyer für die Hausaufgabenhefte aus dem Vinclair-Verlag, die in Weit im Winkl schon seit über fünf Jahren zum Standard der Selbstreflexion für Schüler/innen gehören.

Woran man sehen kann, dass LUUISE in Weit im Winkl schon angekommen war, bevor man dort von LUUISE überhaupt gehört hatte. :-)

Denn in den Hausaufgabenheften sind ganz typische LUUISE-Werkzeuge zu finden.

Deshalb: Weit im Winkl liebt LUUISE.

Übrigens: Die Schwestern Sarah Winkler und Kathrin Bayer, die zusammen den Vinclair-Verlag leben, sind beide geborene Kraz. :-)

Und dann noch: Unter www.vorne-auf-der-welle.de findet man zu den Hausaufgabenheften vertiefenden Denkstoff eines pädagogischen Vollblutpraktikers.


Noch ein Hinweis zu Otto Kraz

Wer bei seiner Internetforschung auf einen Otto Kraz bei den Nordstrandpiraten - als Westendesigner - (www.nordstrandpiraten.de) oder auf einen Opa Otto Kraz in der Welt der Kinderlieder (www.opakoffer.de) stößt, soll sich bitte nicht wundern.

Der Mensch an sich hat viele Gesichter. Otto Kraz natürlich auch. :-)